circus-des-horrors-tickets-06-2013-005

Im „Zirkus des Horrors“ auf dem Festplatz am Kurt-Schuhmacher-Damm 207 in Berlin-Reinickendorf läuft noch bis zum 17. Mai

eine bunte und abwechslungsreiche Show, bei der Akrobaten, Tänzerinnen und Clowns, außerdem Stuntmotorradfahrer, das Publikum bezaubern.
Charmant und sexy, so kann man das Ambiente wohl am besten beschreiben- und einen Hauch makaber…denn schon beim Betreten des Zelts erinnert alles an Geisterbahn….und man fühlt sich wie „ein Erwachsener auf dem Erwachsenenrummel“.

Die Show selbst besticht durch buntes und professionelles Zirkusambiente.

Eingangs jonglierende Punks in zwei Riesenrädern, die die gesamte Manege einnehmen – dann wird erstmals der Clown im Rollstuhl ins Zelt gefahren – vom Henker:  ein Mann, der seiner Freundin gegenüber offensichtlich nicht brav war, wird symbolisch bestraft und vom Henker in Fesseln gelegt – und der Galgenhumor, mit dem diese Nummern zelebriert werden, ist köstlich.

Höhepunkte der Show sind die Akrobatiknummern, Jongleure, der Clown- „und wo bleibt die Kunst“, diese Frage muß man sich hier nicht stellen. Es ist ein buntes Zirkustreiben, eine Symbiose aus Zirkus, schwarzem Humor und sexy Showeinlagen, die an die „Venus“ erinnern.

Zu Beginn der zweiten Hälfte fasziniert eine Symbiose zwischen Mann und Frau, die an Seilen umeinanderwirbelnd und in der Luft „miteinander tanzen“ – wunderschön. Das stimmungsvolle Intro zu dieser Nummer liefern drei Tänzerinnen mit spitzenbesetzten enganliegenden Kostümen.

Auch die Musikauswahl rockt, von Prodigy mit „Smack my bitch up“ über weiblichen Gesang, der an Papagenas Zauberflöte erinnert, ist alles dabei.

Autsch denkt man bei der Nummer, bei der eine Künstlerin in Babydoll mit am Rücken eingehängten Haken durch die Luft schwebt -aber auch sie beherrscht ihr Metier.

Camilla mit Reifen: ein weiterer Höhepunkt der bunten Show, bevor das Finale eingeläutet wird: ACDC mit „Thunder“, Motorradeinlagen erinnern an die  „Night of the jumps“. Die Jungs fliegen über das Publikum und die gesamte Manege über die Köpfe weg, ein Hallelluja-Song dazu unterstreicht den Galgenhumor.

Insgesamt eine sehenswerte Show- und auch die kulinarischen Genüsse in der Pause haben’s in sich.

 

Hingehn!

 

Text: Silvia Hanz

 

Öffnungszeiten Zirkus des Horrors in Berlin:

Mo. + Di. : geschlossen

Karfreitag 18.04. geschlossen

Mi. + Do. + So.: 20:00 Uhr

Fr. + Sa.: 19:30 Uhr und 23:00 Uhr